Liamoji

Liebe Sponsoren,

Meine Name ist Limaoji, ich bin eine Studentin aus dem Dorf Xunwa, aus Hualong, Provinz Qinghai in China.

Ich bin 1989 in eine arme Bauernfamilie hineingeboren, die aus acht Mitgliedern besteht: meine Eltern, mein älterer Bruder, meine Schwägerin, mein jüngerer Bruder, zwei Neffen und ich.

Ich ging in Jinyuan Centre Primary School zur Schule.

Mein jüngerer Bruder hatte einen Herzinfarkt und starb, als ich 14 Jahre alt war. Seitdem verschlechterte sich die finanzielle Situation meiner Familie sehr, da sie viel Geld für verschiedene Ärzte ausgegeben hatte. Es war zwecklos, keiner konnte meinem Bruder helfen. Im selben Jahr, in dem er starb, beendete ich die Primarschule und sollte nach Hualong in die Mittelschule wechseln, doch meine Eltern konnten es sich nicht leisten, mich dorthin zu schicken. Es war eine grosse Last für sie, mich und den Rest der Familie zu unterhalten, deshalb wollten sie mich zu Hause behalten. Glücklicherweise verdienten mein älterer Bruder und seine Frau ein wenig Geld mit dem Verkauf von Raupenpilzen (Caterpillar) und Lohnarbeit. Mit ihrer Unterstützung konnte ich die Nationalities Middle School besuchen.

Die Schule war nicht sehr teuer aber trotzdem eine grosse Last für die Familie. Deswegen bekam ich Unterstützung der Lehrer und des Schulrektors. Mit deren Hilfe konnte ich die Mittelschule im Juli 2009 abschliessen.

Danach machte ich die Aufnahmeprüfung zur “Qinghai Normal University” und bestand. Erst waren das tolle Neuigkeiten für mich und meine Familie, doch schon bald wurde es zu einer grossen Belastung, weil wir nicht wussten, wie wir das hohe Schulgeld bezahlen sollten. Als ich den Zulassungsbrief für die Universität bekam, gingen mein älterer Bruder und seine Frau zur Lohnarbeit, um mir einen guten Start an der Uni zu ermöglichen. Sie hofften, sie könnten in Xining als Wanderarbeiter auf einer Baustelle Geld verdienen. Leider hatte mein Bruder dort einen Arbeitsunfall und die beiden mussten nach Hause kommen. Der Gesundheitszustand meines Bruders verschlechterte sich von Tag zu Tag. Mein Vater wollte ihn zu einem Arzt in Hualong County Town bringen. Auf dem Weg dorthin verstarb mein Bruder und niemand wusste genau warum.

Traditionsgemäss führen wir nach dem Tod eines Familienmitgliedes bestimmte Rituale durch, die für uns kostspielig waren. Wir gaben all unser Geld für die Beerdigung meines Bruders aus. Meine Schwägerin kehrte nach seinem Tod zu ihrer Familie zurück und liess ihre beiden Söhne zurück.

Meine Eltern wollen nicht, dass ich meine Ausbildung aufgebe, aber die Schulgebühren waren zu teuer für sie. Sie fragten mich, ob ich in einer tibetischen Bar in Xining singen wolle, um Geld zu verdienen. Erst war ich nicht einverstanden, weil wir traditionsgemäss nach dem Tod eines Verwandten ein Jahr lang weder singen noch tanzen. Aber es war die einzige Möglichkeit für mich, um Geld für die Schulgebühren zu verdienen.

Sieben Tage, nachdem mein Bruder gestorben war, begann ich zu singen. Ich verdiente in 30 Tagen 1500 RMB (220 Franken). Der Barmanager gab mir zusätzlich 1000 RMB, als er von meiner Notlage erfuhr.

Zur Zeit bin ich zwar in der Schule, aber ich mache mir grosse Sorgen darüber, wie ich die Schulgebühren für die nächsten Jahre bezahlen soll.

Hinsichtlich der momentanen Familiensituation ist der einzige Weg, meine Träume zu verwirklichen, mich an warmherzige Menschen auf der ganzen Welt zu richten und nach Hilfe zu fragen. Ich brauche eine gute Ausbildung, damit ich nach dem Studium einen Job finden und Geld verdienen kann, um meine Eltern und meine zwei kleinen Neffen, die nun Halbwaisen sind, unterstützen zu können.

Ich hoffe so sehr, dass Sie meine Anfrage berücksichtigen und mir helfen, meine Träume wahr zu machen, vielen Dank!

Ihre Limaoji